Name

Hans Pieper

Lebendsdaten
* 1882 Landsberg an der Warthe, † 1946 Lübeck
Biografie

Hans Wilhelm Pieper wurde 1882 in Landsberg an der Warthe geboren. Ab 1902 studierte er Architektur an der Technischen Hochschule in Darmstadt bei Georg Wickop. Als Regierungsbauführer in der staatlichen Bauverwaltung bereitete sich Pieper nach seinem Diplom 1905 auf die Beamtenlaufbahn im höheren Staatsdienst vor und wurde 1909 zum Regierungsbaumeister ernannt. Nach Tätigkeit in verschiedenen Architekturbüros in Mainz, Wiesbaden und zuletzt in Köln arbeitete er ab 1912 im dortigen Hochbauamt. 1915 wurde Pieper zum Stadtbauinspektor, 1921 zum Stadtbaurat berufen. In dieser Funktion leitete er bis 1924 das Messebauamt und entwarf gemeinsam mit dem Architekten Hans Verbeek die Ausstellungs- und Messegebäude der Stadt Köln. 1927 wechselte Pieper vom Rhein an die Trave und wurde Oberbaurat der Hansestadt Lübeck. Zwei Jahre später erfolgte die Beförderung zum Baudirektor und damit oberstem Baubeamten, dem auch die Denkmalpflege unterstand. Zu seinen bedeutendsten Neubauprojekten in Lübeck zählte die 1931 errichtete Klosterhofschule im Mönkhofer Weg. Nach der Zerstörung der Lübecker Altstadt beim Luftangriff Palmarum 1942 erhielt Pieper den Auftrag zu Wiederaufbauplanungen, die, auch wenn sie keine Realisierung fanden, bis heute mit seinem Namen verbunden sind.

Werke
 

Tierkreiszeichen-Brunnen

Entstehung: 1939
Material: Terrakotta
Standort: Nicht mehr erhalten
 

Die zwölf Tierkreiszeichen

Entstehung: 1939
Material: Terrakotta
Standort: Sana-Kliniken